Nachhaltigkeit

In einer Welt mit begrenzten Ressourcen, aber stetig wachsender Nachfrage, sind eine effiziente Nahrungsmittelproduktion und Energienutzung unverzichtbar für Bühlers Kunden, um ihr Unternehmen erfolgreich in die Zukunft zu führen.

Die Entwicklung nachhaltiger Lösungen ist nicht nur ein wesentlicher Geschäftsfaktor für Bühler, sondern zählt zu unseren Grundprinzipien. Alle neuen Bühler Lösungen werden bis 2020 einen um 30% geringeren Energiebedarf haben und den Ausschuss in gleichem Masse verringern.

Energieeffiziente Lösungen

Eine höhere Energieeffizienz ist nicht nur nachhaltig, sondern auch wirtschaftlich sinnvoll. In den Verarbeitungsindustrien macht die Energie bis zu 10% der Gesamtkosten aus. Deshalb schlägt sich jede Einsparung direkt in höheren Margen nieder. So senkt bei der neuesten Generation von Waagen Tubex ein elektromechanischer Antrieb die Energiekosten um mehr als 90%. Und das Potenzial ist bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Rund 60% des Energieverbrauchs in der verarbeitenden Industrie geht auf das Konto der Prozesswärme. Futterwürfel, Frühstückszerealien und Teigwaren haben während der Produktion einen gewissen Feuchtegehalt, aber es ist wichtig, dass sie lange gelagert werden können. Die für den Trocknungsprozess benötigte Energie ist entsprechend hoch. Dank einem innovativen Konzept zur Energierückgewinnnung verbraucht der Langwarentrocker Ecothermatic beispielsweise 40% weniger thermische Energie. Die Zerealientrockner in der Produktionslinie EcoDry zählen ebenfalls zu den wirtschaftlichsten ihrer Art. Im Jahr 2015 wurden sie in der Kategorie „Trocknungseffizienz und Energieverbrauch“ im DGL Focus Test ausgezeichnet. Und sie sorgen für zusätzliche Nachhaltigkeit, indem sie auch die Nachernteverluste reduzieren.

“Bis 2020 will Bühler den Energieverbrauch und Abfall bei unseren Kunden um 30% verringern.”

Eliana Zamprogna, Head Sustainability bei Bühler

Nachhaltigkeit bei Futtermitteln


Eine höhere Nachhaltigkeit bei Futtermitteln geniesst ebenfalls höchste Priorität, zum Beispiel in der Aquakultur, dem aktuell am schnellsten wachsenden Gebiet der Landwirtschaft. Fischzuchten werden oft kritisiert, weil sie als Basis für ihre Futtermittel Fischmehl von Fischen aus dem Wildfang verwenden. Beim Einsatz der Extrusionstechnologie von Bühler erhalten pflanzliche Rohprodukte auf einfache und effiziente Weise die entsprechenden Eigenschaften. In naher Zukunft dürften auch alternative Eiweissquellen wie Algen oder Insekten als Futtermittel für Fische und Hühner ein Thema werden.

30% weniger Energieverbrauch und Abfall bis 2020